Projektbericht PrOVI-FZ (Mai 2017)

Der Weg ist das Ziel....

Der Weg ist das Ziel....

PrOVI - FZ Was ist das?

Der Weg ist das Ziel...

Ein Förderzentrum mit einem neuen vielversprechenden Weg der sich an Menschen wendet, die auf dem Arbeitsmarkt aufgrund vielfacher Hemmnisse schwer wieder Fuß fassen können. 

Der VabW begleitet diese Menschen auf ihrem Weg an 2 Standorten (Stolberg und Alsdorf) in enger Zusammenarbeit mit der BA (Bundesagentur für Arbeit) und bietet Hilfe zur Selbsthilfe und Unterstützung in allen Lebensbereichen. So werden persönliche und berufliche Hindernisse abgebaut und der Weg bereitet.


Die Erfolgsfaktoren:

Das Konzept

Wir arbeiten ganz nahe an und mit unseren Teilnehmern/-innen, ihren Bedürfnissen und Möglichkeiten. Dabei kooperieren wir mit unseren Netzwerkpartnern und Beratungsstellen. Dabei berücksichtigen wir die persönliche und familiäre Situation unserer Teilnehmer/-innen und bieten konkrete Hilfestellung an.

Das Profiling

Wir ermitteln - gemeinsam mit den Teilnehmern/-innen - in interdisziplinärer Zusammenarbeit das Potential und die Möglichkeiten zum Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt:

„Was können Sie? “ (vorhandene Ressourcen) >>> „ Was wollen Sie? “ (Ziele, Wünsche) >>> „ Was sind Sie bereit dafür zu tun? “ (Motivation) >>> „ Wer kann Ihnen dabei helfen? „ (Unterstützungsbedarf)

Die gute Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit

Durch die individuelle Betreuung durch einen Fallmanager vor Ort und die erfolgreiche Unterstützung durch die Betriebsakquisiteure der Bundesagentur für Arbeit konnte in vielen Fällen eine erfolgreiche Vermittlung in Arbeit erreicht werden.

Der Umgang miteinander

Wir begegnen unseren Teilnehmern/-innen auf Augenhöhe und mit Respekt vor deren Person und Lebenslage. Wir holen sie dort ab wo sie sind, begleiten sie ein Stück des Weges und fördern ihre Bereitschaft etwas (Neues?) zu versuchen.

Die Teilnehmer/-innen

Menschen, die bereit sind ihr Leben in irgendeiner Weise positiv zu verändern, können mit uns gemeinsam einen Weg für sich finden.

Die Mitarbeiteteams

Unsere Sozialpädagoginnen, Fachanleiter/-innen, Profiler und Jobcoaches engagieren sich für die Belange der Teilnehmer/-innen, beraten, fördern sie und helfen ihnen beim Wiedereinstieg in den Beruf. Durch viele Gespräche und einen intensiven Kontakt – insbesondere auch bei den gemeinsamen Mahlzeiten und Projekten – baut sich stets ein förderliches gutes Verhältnis auf.

 

 Team Stolberg  Team Alsdorf auf der VabW Adventfeier
 Team Stolberg am Standort Team Alsdorf
Adventsfeier

 

 

Die gemeinsame Umsetzung von Projekten und deren Nutzen für die Teilnehmer/-innen

Hauswirtschaft: Einkaufsplanung, Zubereitung von Speisen, Hygiene, Raumgestaltung etc. 
Werkstatt: Grundfertigkeiten im Holzbereich, kreative Gestaltung, Fähigkeiten erkennen
Hobby Infos: Austausch von Tipps und Tricks und Infos rund ums eigene Hobby der TN
Rund um die Gesundheit: Kardiotraining, Gymnastik, Entspannung, Ernährungstipps
Richtig Kochen: Gesunde Gerichte preiswert kaufen und kochen, Kreativität im Speiseplan
Bewerbungshilfe: Bewerben aber richtig (email, Post, Vorstellung,), Hilfe zur Selbsthilfe
Selbstwahrnehmung: Achtsamkeit und Meditationsübungen zur Motivationsunterstützung

Dies ist nur eine beschränkte Auswahl der angebotenen Module und Projekte. Allen gemeinsam ist, das die Teilnahme an den verschiedenen Aktivitäten ein Gemeinsamkeitsgefühl fördert und die Teilnehmer/-innen aus der Isolation führt, ihnen eine Struktur bietet und die Möglichkeit eigene (oftmals verschüttet geglaubte) Potentiale zu (re-) aktivieren.

Die Atmosphäre

Die Ausgestaltung der Standorte wurde durch die Teilnehmer/-innen mit getragen und so etwas Eigenes geschaffen. Die gemeinsam zubereiteten und eingenommenen Mahlzeiten stärken den Austausch. Die gemeinsamen Projektarbeiten stärken das Selbstwertgefühl. Gemeinsame Ausflüge stärken das Vertrauen.

 

.... Ihn zu gehen der Erfolg!

Erfolge sind nicht immer nur die Dinge, die das Licht der Öffentlichkeit sehen. Erfolge sind auch die „kleinen Dinge“, die oft nur im persönlichem Umfeld wahrgenommen werden.

So zum Beispiel eine gesteigerte Selbstwahrnehmung, das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten oder aber eine nachhaltig wirkende Tagesstruktur mit Aufgaben und Übernahme von Verantwortung (für sich selbst und seine Umwelt).

Wenn es uns auch nicht in allen Fällen gelungen ist eine Vermittlung in Arbeit zu erreichen, so sind es doch gerade die oben aufgeführten Faktoren die eine nachhaltige Wirkung erzielen können und unseren Teilnehmern/-innen helfen und sie stärken.….. und vielleicht klappt´s im nächsten Anlauf?

Bis zum Stand Ende Mai 2017 wurden in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit insgesamt 17 Teilnehmer/-innen in ein langfristiges Arbeitsverhältnis auf dem 1. und 2. Arbeitsmarkt vermittelt. Die Anstellungen erfolgten in den unterschiedlichsten Bereichen (z.B. im Verkauf, Büro, Hauswirtschaft, Reinigung, Hausmeister, Friseur).

Hier zwei Beispiele:

  • Frau H. (Verkäuferin): "Guter Arbeitgeber! Ist das Beste was mir passieren konnte - Vielen Dank für Ihre Hilfe!"
  • Frau R. (Büro): "Dankeschön an alle die mich unterstützt haben - es war eine erfolgreiche Zeit gekrönt mit einer Vollzeitanstellung."

Wie sagte schon einst ein weiser Mensch:

Gib einem Hungrigen einen Fisch und er wird sogleich satt werden. ABER gib ihm eine Angel und er kann sich sein Leben lang ernähren!

Zurück